Kundendaten erfassen In Coronazeiten – Einfacher, hygienischer und billiger

knowwhere Web App

 

 

Zettel ausdrucken, Zettel hinlegen, nach dem Kuli suchen, ausgefüllte Zettel einsammeln, abheften, einen Monat lang aufbewahren, Zettel entsorgen (und das nach allen Regeln der Datenschutzkunst): Von diesem aufwändigen Prozedere kann in Corona-Zeiten jeder Dienstleister mit Publikumsverkehr ein Lied singen. „Wie lässt sich da in einer ohnehin schwierigen Phase der Stress rausnehmen?“, haben wir uns gefragt. Und die Antwort ist knowwhere, eine Web-App, die die Zettelwirtschaft durch einen vollständig digitalen Prozess ersetzt.

 

QR-Code statt Zettelwirtschaft

Jeder Betrieb in Deutschland, der knowwhere nutzt, erzeugt seinen individuellen QR-Code. Diesen Code scannt der Kunde mit dem Smartphone ein und gelangt so auf eine Online-Seite, wo sich die erforderlichen Daten bequem eintragen lassen. Anschließend werden die Angaben DSGVO-konform auf einem Server in Deutschland gespeichert und nach 4 Wochen automatisch gelöscht. „Der Dienstleister selbst ist den Archivierungsstress los, der Kunde freut sich über mehr Komfort und hygienischer ist die Sache obendrein, weil alles übers eigene Handy erledigt wird“, erklärt Michael Rapp, einer der findigen Köpfe hinter knowwhere und ergänzt: „Dabei haben wir nicht nur an den typischen Fall Restaurant gedacht, sondern an alle Betriebe, die ihre Kunden erfassen müssen – vom Friseur bis zur Fußpflege und vom Kosmetikstudio bis zur Fahrschule.“

 

Günstiger als das herkömmliche System

Bei der Abrechnung des Services haben wir uns etwas Besonderes einfallen lassen: Betriebe, die sich für knowwhere entscheiden, bezahlen keinen Kaufpreis für die App und auch keine monatliche „Abogebühr“, sondern lediglich einen Cent pro Kundeneintrag. Das heißt: Nur wenn tatsächlich Umsätze fließen, kostet die Nutzung der App auch etwas. „Und wer genau nachrechnet“, so Pascal Faber, einer der IT-Spezialisten des Projekts, „wird feststellen knowwhere ist nicht nur einfacher, sondern unterm Strich auch billiger als Zetteldrucken“.

Das Projekt wurde in einer Kooperation auf Augenhöhe mit dem Stuttgarter IT-Startup Watermelon Solutions realisiert. Dabei konnten beide Partner ihre jeweiligen Stärken umsetzen – top User Experience und hochwertige Programmierung innovativer Webanwendungen.

Weitere Informationen zur knowwhere App gibt es unter www.knowwhere.de – dort können sich Dienstleister auch in wenigen Schritten für eine 7-tägige Gratis-Testphase registrieren.